UNSERE WEISSWEINE

Nach dem Abtrennen der Beeren von deren Stielgerüst (Entrappen) im Weinberg wird das Lesegut schonend gepresst.
So entsteht die sogenannte Maische, welche nach kurzer Standzeit nochmals abgepresst wird. Dadurch entsteht der Most mit seinen natürlichen Trubstoffen. Dieser gärt dann in Tanks durch den Zusatz von Hefen, die als Reinkulturen zugesetzt werden. Somit wird aus dem Fruchtzucker der Trauben Alkohol und Kohlensäure. Eventuell nicht vergorener Zucker verbleibt als Restzucker.
Neben edlen Burgundersorten und spritzigem Riesling finden Sie
bei uns eine feine Auswahl an Silvaner, Müller-Thurgau, Chardonnay, Scheurebe und Kerner.
Hier ist sicherlicher auch ihr "Lieblings-Weißer" dabei.

UNSERE ROTWEINE

Auch bei unseren Rotweinen werden die Beeren direkt nach der Ernte entrappt, um unerwünschte Gerbstoffe zu vermeiden. Im Gegenteil zum Weißwein, wird die Maische vergoren oder
kurz erhitzt. Der entstehende Alkohol bzw. die Erwärmung lösen
die Farbpigment aus den Beerenhäuten und
eben den Weinen die unverwechselbare Farbe.

Unser Rotwein-Segment umfasst Regent, Cabernet Sauvignon, Spätburgunder, Dornfelder und als unsere Besonderheit: einen samtigen Dunkelfelder. Einige dieser Rotweine durften im Holz- oder Barrique-Fass ihr volles Aroma entfalten.

ROSÉ UND WEISSHERBST

Diese Weinarten werden aus Rotweintrauben hergestellt, jedoch wie Weissweintrauben verarbeitet. Durch leichten Druck entsteht eine Maische, in der sich die Farbpigmente der Beerenhaut langsam lösen und in Saft übergehen.

Gerne werden Rosé- bzw. Weissherbstweine zu Winzersekt veredelt. So kommen die einzigartigen Aromen besonders gut zur Geltung. In unserem Sortiment finden Sie den auf diese Weise hergestellten ELINA- Sekt. 
Außerdem macht die charakteristische Leichtigkeit und Frische diese Weinart zu einem hervorragenden Sommerwein. 

SEKT & SECCO

Unsere Winzersekte entstehen mithilfe der traditionellen Flaschengärung. Das bedeutet, dass der Grundwein neun Monate auf Hefe eingelagert werden. Danach werden die Flaschen kopfüber auf einem Rüttelpult aufgereit. Sie werden täglich gedreht und zunehmend steiler gestellt. Hat sich die Hefe im Flaschenhals vollständig gesammelt, werden die Flaschen in ein Kältebad getaucht, wodurch die Hefe gefriert. Beim anschließenden Flaschenöffnen wird durch den Kohlesäuredruck der Hefepfopfen herausgeschleudert (Degorieren).
Die Sektflasche wird nun mit dem Sektkorken versehen und mit
einem Drahtgestell verschlossen. 
Im Vergleich dazu erfährt der Secco ein weniger aufwendiges
Herstellungsverfahren. Hier wird der Grundwein mit Kohlensäure verperlt.
Ein fruchtig-leichtes Vergnügen für Ihre nächste Gartenparty!